Allgemeine Informationen

Drucktechnologinnen und Drucktechnologen arbeiten je nach gewählter Fachrichtung in einem der folgenden Bereiche:

Bogenoffsetdruck, Akzidenz- und Zeitungsrollendruck, Digitaldruck, Blechdruck, Etikettendruck, Formulardruck oder Tiefdruck.

Der ursprüngliche Buchdruck, bei dem erhöhte Bleilettern zu einer Druckform zusammengestellt werden, wird nur noch selten und für einfache Drucksachen verwendet. Drucktechnologen verwenden vor allem die Verfahren Offsetdruck und Tiefdruck.

Das Offsetverfahren nützt die Tatsache aus, dass Fett (Farbe) und Wasser sich abstossen. Feucht- und Farbwalzen rollen nacheinander über die mit Chemikalien behandelte Druckplatte. Das Druckbild wird auf einen Zylinder übertragen, der mit einem Gummituch bespannt ist, und dann mit Hilfe eines Gegendruckzylinders gedruckt.

Im Tiefdruck dient ein Kupferzylinder, auf dem Schrift und Bild übertragen und eingraviert worden sind, als Druckform. Der Tiefdruck eignet sich vor allem zur Herstellung vorzüglicher Bildqualitäten in grosser Auflage.

Im Digitaldruck werden Text- und Bilddaten unter Umgehung einer Druckform direkt aufs Papier gebracht. Drucktechnologen bereiten die Druckform vor. Nach dem herkömmlichen Verfahren montieren sie am Leuchttisch Filmteile zu ganzen Druckformen. Anschliessend wird die Druckplatte kopiert und entwickelt. Je länger je mehr werden die Druckplatten direkt ab dem Computer belichtet und automatisch druckfertig gemacht.

Beim Prüfen der Druckformen mischen sie Farbtöne und erstellen Probedrucke, die sie kontrollieren. Auch minimale Unstimmigkeiten, die für Laien kaum feststellbar sind, korrigieren die Berufsleute. Unstimmigkeiten, die auch für Fachleute nicht sichtbar sind, werden elektronisch gemessen und korrigiert.

Drucktechnologen sind für das Einrichten und Instandhalten der Druckmaschinen verantwortlich. Diese Arbeit erfordert technisches Verständnis und Interesse an elektronischen Steuerungen. An grossen Druckanlagen wird immer im Team gearbeitet. Drucktechnologen überwachen den Druckvorgang, führen Qualitätskontrollen durch und greifen bei Störungen sofort ein.

Mit der Digitalisierung und den neuen Verfahren des Computer-to-Plate und Computer-to-Press wird der Beruf der Drucktechnologen zum High-Tech-Beruf.

Weitere Informationen:

Schweizerischer Verband für visuelle Kommunikation

Ausbildung

Dauer

4 Jahre

Praktische Ausbildung

In einer Druckerei, ergänzt durch Einführungskurse. Die Ausbildung findet in den folgenden Ausbildungsbereichen statt: Bogenoffsetdruck, Akzidenz- und Zeitungsrollendruck, Digitaldruck, Blechdruck, Etikettendruck, Formulardruck oder Tiefdruck.

Theoretische Ausbildung

An der Berufsschule, im 1. Lehrjahr 2 Tage pro Woche, ab dem 2. Lehrjahr 1 Tag pro Woche. Für leistungsstarke Lernende ist im 3. Lehrjahr eine freiwillige, erweiterte Ausbildung vorgesehen.

Berufsbezogene Fächer

Grundlagenkenntnisse, Fachkunde, Visuelle Kommunikation, Druck- und Weiterverarbeitungstechnologie, Sprache und Kommunikation, Gesellschaft (Recht, Politik, Wirtschaft, Kultur).

Berufsmatura

Die Berufsmatura berechtigt in der Regel zum prüfungsfreien Zugang zu den Fachhochschulen.

In einigen Betrieben wird in Schichten gearbeitet (z.B. für Zeitungsdruck). Je nach Auftragsart und technischer Einrichtung eines Betriebes kann die Arbeit der Drucktechnologen variieren. Die Ausweitung der Elektronik auf die Druckmaschinen erfordert Flexibilität und die Bereitschaft, sich laufend weiterzubilden.

Informationstage

Bern

Das Druckzentrum Bern bietet interessierten Schülern während eines halben Tages einen ersten Einblick in die Praxis. Das Motivationsschreiben kann per E-Mail an Matthias Kobel gerichtet werden. Die Bewerbenden sollen sich im Vorfeld bereits gründlich über den Beruf informieren.

Länger dauernde Schnupperlehren werden selektiv und nur im Zusammenhang mit einer Lehrstellenbewerbung vergeben.

Zürich

Die Schnupperlehre ist im Druckzentrum Zürich für die Drucktechnologinnen und Drucktechnologen Teil des Bewerbungsprozesses. Das heisst, wer sich für eine Lehrstelle interessiert, bewirbt sich zuerst auf die Lehrstelle. Die geeigneten Bewerberinnen und Bewerber werden anschliessend zu einer Schnupperlehre eingeladen.

Lausanne

Die Schnupperlehre ist für unsere angehenden Drucktechnologinnen und Drucktechnologen im Druckzentrum Lausanne Teil des Bewerbungsprozesses. Wer sich für diesen Beruf interessiert, bewirbt sich auf eine Lehrstelle als Drucktechnologin oder Drucktechnologe. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber werden anschliessend zu einer Schnupperlehre eingeladen.

Bewerbungen

Anforderungen

  • Sekundarschule A oder B (bei guten Noten)
  • Interesse an elektronischen Arbeitsgeräten
  • Interesse an Informatik
  • Technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit teuren und komplizierten Maschinen
  • Gute Augen und sicheres Unterscheidungsvermögen für Farbnuancen
  • Gute Beobachtungsgabe
  • Gutes Reaktionsvermögen
  • Selbständigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Exakte Arbeitsweise

Bewerbung

Die Lehrlingsverantwortlichen nehmen gerne vollständige Bewerbungsunterlangen mit einem persönlichen Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Sekundarschulzeugnissen sowie Eignungstest Viscom oder Basic Check entgegen.

Bern

DZB Druckzentrum AG
Matthias Kobel
Postfach 5635
Zentweg 7
3006 Bern

Zürich

Tamedia AG
Druckzentrum Zürich
Guido Dobler
Bubenbergstrasse 1
Postfach
8021 Zürich

Lausanne

Tamedia SA
Mirjam Valsecchi
Case Postale
1001 Lausanne

Kontakt

Bern

Matthias Kobel
Lehrlingsverantwortlicher Druckzentrum Bern
+41 31 349 41 41
E-Mail

Zürich

Guido Dobler
Lehrlingsverantwortlicher Druckzentrum Zürich
+41 44 248 49 15
E-Mail

Lausanne

Mirjam Valsecchi
Responsable des apprentis
+41 21 349 45 96
E-Mail