Tamedia und Neo Advertising fechten Vergabe der SBB-Werbeflächen an

Tamedia und Neo Advertising fechten die Vergabe der SBB-Werbeflächen an die APG an. Im November hatte die SBB mitgeteilt, die APG ab 2019 während fünf bis zehn Jahren exklusiv mit der Vermarktung sämtlicher Werbeflächen in Bahnhöfen und Zügen zu beauftragen. Tamedia und Neo Advertising, die ebenfalls am Verfahren teilgenommen hatten, wollen durch das Bundesverwaltungsgericht klären lassen, ob die öffentlich-rechtlichen Verfahrensgrundsätze beim Ausschreibungsprozess eingehalten wurden. Auf den 1. Januar 2018 übernimmt Tamedia zudem die Mehrheit der Neo Advertising AG. 

Genf und Zürich, 5. Dezember 2017 – Im Januar 2017 hatte die SBB die Vermarktung all ihrer digitalen und analogen Aussenwerbeflächen ab 2019 öffentlich ausgeschrieben. Neben anderen Aussenwerbeunternehmen bewarb sich auch Tamedia gemeinsam mit der Genfer Neo Advertising um den Auftrag. Anfangs November teilte die SBB mit, die APG ab 2019 weiterhin während fünf bis zehn Jahren exklusiv mit der Vermarktung sämtlicher Werbeflächen in Bahnhöfen und Zügen beauftragen zu wollen. Bei den SBB-Aussenwerbeflächen handelt es sich um den grössten Vermarktungsauftrag in diesem Bereich in der Schweiz. 
 

Überprüfung des Vergabeverfahrens

Nach vertiefter Analyse haben sich Tamedia und Neo Advertising entschieden, gegen den Vergabeentscheid Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einzulegen. Die Schweizer Mediengruppe und der Aussenwerbe-Spezialist wollen damit klären lassen, ob das Vergabeverfahren rechtmässig durchgeführt und die von der SBB festgelegten Ausschreibungsbedingungen eingehalten wurden.

Tamedia und Neo Advertising beantragen deshalb beim Bundesverwaltungsgericht die Aufhebung des Zuschlags an die APG und eine Neuausschreibung der Vermarktung der SBB-Aussenwerbeflächen. Damit sollen alle potentiellen Kandidaten eine faire Möglichkeit erhalten, sich in einem transparenten Verfahren um die Vermarktung der SBB-Aussenwerbeflächen zu bewerben.

Mit Blick auf das laufende Verfahren werden Tamedia und Neo Advertising dieses bis zu einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts nicht weiter kommentieren. 

Tamedia übernimmt 2018 Mehrheit an Neo Advertising
Auf den 1. Januar 2018 übernimmt Tamedia zudem wie angekündigt die Mehrheit der Neo Advertising SA mit Sitz in Genf. Durch die Kombination von Print- und Online-Werbung mit Plakat- und digitaler Aussenwerbung sollen die Werbekunden von Tamedia und Neo Advertising von neuen Angeboten profitieren und medien- und plattformübergreifende Kampagnen einfacher buchen können. Die Eidgenössische Wettbewerbskommission hatte der Übernahme Anfang September 2017 zugestimmt.

Kontakt
Christoph Zimmer, Leiter Unternehmenskommunikation Tamedia
+41 44 248 41 35, christoph.zimmer@tamedia.ch

Über Tamedia
Tamedia ist die führende private Schweizer Mediengruppe. Die Digitalplattformen, Tages- und Wochenzeitungen und Zeitschriften von Tamedia bieten Überblick, Einordnung und Selektion. Das 1893 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 3‘400 Mitarbeitende in der Schweiz, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Israel, Luxemburg, Österreich und Serbien und ist seit 2000 an der Schweizer Börse kotiert.

Weitere Informationen zu Tamedia für Medienschaffende:
www.tamedia.ch/de/gruppe/newsroom Im Newsroom unter Bilddatenbank stehen frei verfügbare aktuelle Bilder rund um Tamedia zum Herunterladen zur Verfügung, unter anderem Aufnahmen der Gebäude mit dem seit Januar 2017 eingesetzten Logo.
​www.tamedia.ch