Tamedia plant gruppenweites Qualitätsmonitoring für alle Medien

Die Schweizer Mediengruppe Tamedia plant ab 2017 ein umfassendes Qualitätsmonitoring für alle publizistischen Medien. Ende 2016 soll dazu ein Test bei den Zürcher Regionalzeitungen ZRZ sowie bei Le Matin Dimanche stattfinden. Das Projekt wird im Auftrag von Tamedia-Verleger Pietro Supino durch Andreas Strehle geleitet. 

Zürich, 25. August 2016 –  Die Schweizer Mediengruppe Tamedia plant im Verlauf des kommenden Jahres ein unternehmensweites Qualitätsmonitoring für alle ihre publizistischen Medien in der Deutsch- und Westschweiz einzuführen. Dabei sollen neben allgemeingültigen journalistischen Grundsätzen auch spezifische, auf die Medien zugeschnittene Qualitätsdimensionen berücksichtigt werden. Im Auftrag von Tamedia-Verleger Pietro Supino wird das Projekt von Andreas Strehle geleitet. Der langjährige Chefredaktor des Tages-Anzeigers ist seit Ende 2015 Präsident der Schweizer Journalistenschule MAZ.

Im Rahmen des Qualitätsmonitorings sind regelmässige Audits an zufällig gewählten Stichtagen vorgesehen. Durchgeführt werden sollen diese Audits von einem Dreiergremium bestehend aus der jeweiligen Chefredaktion, einer externen Expertin oder einem externen Experten sowie Andreas Strehle als Leiter des Qualitätsmonitorings. Sie prüfen einerseits die Angebotsqualität mittels objektiver Messinstrumente. Daneben ist zur Qualitätsüberprüfung eine Befragung von der Berichterstattung betroffener Stakeholder vorgesehen. Einen wichtiger Bestandteil sollen zudem Leser- und Nutzungsanalysen bilden, mit denen die Resonanz sowie die Relevanz der Medieninhalte für das Publikum bewertet werden kann. Im Oktober und November 2016 findet ein Test des Qualitätsmonitorings mit den Zürcher Regionalzeitungen ZRZ und Le Matin Dimanche statt. 

 

«Der Aufbau eines modernen Qualitätsmonitorings ist eine Ergänzung zu  unseren Investitionen in die inhaltliche und technologische Entwicklung unserer publizistischen Angebote. Sie bleiben unser Kerngeschäft, das wir erfolgreich in die Zukunft führen wollen», sagt Tamedia-Verleger Pietro Supino. «Das Qualitätsmonitoring soll objektiv und unabhängig sein, vor allem aber eine Unterstützung unserer Journalistinnen und Journalisten bei ihrer täglichen Arbeit. Aufgrund meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Res Strehle bin ich überzeugt, dass er das Projekt zum Vorteil aller Partner umsetzen kann.»

 

«Unser Ziel ist ein praxisnahes Qualitätsmonitoring, das auf die Unterschiede der einzelnen Medien eingeht», erklärt Andreas Strehle, Projektleiter Qualitätsmonitoring. «Der Anspruch an eine Pendlerzeitung, die keine Meinung vermitteln will, kann nicht sein, Analysen und lange Artikel zu publizieren. Umgekehrt soll eine Wochenzeitung nicht den Anspruch auf Tagesaktualität oder Vollständigkeit erfüllen. Jede Redaktion hat ihren eigenen Qualitätsanspruch und soll auch daran gemessen werden.»

Kontakt

Christoph Zimmer, Leiter Unternehmenskommunikation Tamedia

+41 44 248 41 35, christoph.zimmer@tamedia.ch 


Über Tamedia 

Tamedia ist die führende private Schweizer Mediengruppe. Die Digitalplattformen, Tages- und Wochenzeitungen und Zeitschriften von Tamedia bieten Überblick, Einordnung und Selektion. Das 1893 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 3‘400 Mitarbeitende in der Schweiz, Dänemark, Luxemburg und Deutschland und ist seit 2000 an der Schweizer Börse kotiert.

www.tamedia.ch

Alle auswählen: